Intuition, Was ist das? – Der Intuition folgen und vertrauen

9. August 2020
Posted in Blog
9. August 2020 Silvan

Was ist Intuition? Was ist es genau, dass uns zu führen vermag durch praktisch jede Lebenslage?

 

Was ich weiss, ist, dass sie mich dazu führte, eben diesen Blog zu schreiben. Aufgrund wovon? Einem Gefühl. Einem Ziehen. Keine Emotion. Die Intuition ist wohl das feinste Gefühl, was man haben kann.

Caroline Myss – medizinisch Intuitive – würde sogar sagen:

„Intuition ist reine Information. Reine Daten.“

Wenn wir eine Emotion mit einem Tatendrang zusammen haben, dann fragt sich, was zuerst da war. Was war der Auslöser? Wenn die Emotion zuerst da war, dann reagieren wir womöglich nur auf ein altes Muster. Wenn der Tatendrang aufgrund einer Eingebung eine Emotion auslöst, ist das was anderes.

Für meinen Weg der Stille, der sich damit befasst, die eigene Intuition als innere Führung für das Leben zu stärken und zu nutzen, habe ich eine Art Hierarchie gestaltet, die das veranschaulichen kann.

 

Hierarchie innerer Führung - Was ist Intuition

 

Klar zu erkennen ist, dass reine Intuition das tiefste und reinste sein muss. Oder auch gerne anders formuliert; die höchste Quelle von Einsicht – im Sinne von Gott und der geistigen Führung am „nächsten“.

(Natürlich ist Gott in Allem, ich hoffe, du verstehst trotzdem, was ich damit meine.)

Alles, was sich darüber tummelt, kann auch seine Erkenntnisse liefern, aber kann auch schnell von alten Mustern und Prägungen verwischt werden. Wo es dann umso wichtiger wird, dass man diese eigenen Muster gut kennt und zu unterscheiden weiss, was nun eine „echte Intuition“ ist und was nicht.

Was ist Intuition denn nun genau?

Für mich ist sie die reinste Stimme der Seele oder eigenen geistigen Begleiter, die an unserem höchsten Wohl interessiert sind.

Aber wie immer gilt es auch hier wachsam zu sein.

„An den Früchten, werdet ihr sie erkennen.“

Diese Aussage von Jesus war extrem wegweisend. Denn mit unserem Verstand bzw. unserem Tagesbewusstsein können wir vorausdenken und uns Situationen ausmalen, was wohl die Folgen sein könnten von unseren Handlungen.

Warum sage ich das? Nun, es kann auch sein, dass Wesen zu uns sprechen (oder eben alte Muster), die NICHT unser bestes wollen und uns nicht dienlich sind.

Also kann es gut auch mal sein, dass man auf solche inneren Impulse nicht sofort Folge leisten sollte, sondern sich auch einen Moment Zeit nehmen darf, um darüber nachzusinnen, was es bedeuten würde, wenn wir dem Folgen.

„Aber meiner Intuition kann ich doch immer vertrauen…!“

Klar, wenn du dir dann sicher bist, dass es reine Intuition ist. Und sie ist eigentlich relativ „einfach“ erkennbar:

Sie will immer das Beste für alle Wesen.

Und vor Allem für einen selbst. Und hier wird’s halt ein wenig verzwickt.

Denn was für dich und deinen Weg von grösster Bedeutung ist, kann für andere ein Grund sein, dass sie sich Leid erschaffen. Dass sie dich beneiden, hassen oder dich beschuldigen, dass es ihnen durch deine Entscheidungen schlechter geht.

Und auch hier wieder kann die Hierarchie helfen.

Denn es werden uns dann Emotionen und (Schuld-)Gefühle auferlegt, die nicht unsere sind oder zumindest von aussen ausgelöst wurden. Da darf man sich gut daran erinnern, was die Intuition am Anfang war.

Aber viel wichtiger: Dass man einfach irgendwie wusste, dass es das Richtige ist!

Irrationale Intuition

 

Denn Intuition ist seltenst rational oder logisch erklärbar! Ja sogar oft gegen-teilig dazu.

Einen sicheren (aber unbefriedigenden) Job zu künden, kann der Verstand nicht logisch erklären, dass das Sinn macht. Die Intuition war einfach „künde den Job„. Nicht mehr und nicht weniger.

That’s it. So kann Intuition uns leiten. Aber erklärt nicht, was danach kommt.

Intuition ist wie „der/die alte Weise“. Er zeigt dir die Tür, aber durchgehen musst du selbst. So abgedroschen das auch klingt, so wahr ist es.

Und dort ist scheinbar oft das grösste Problem!

Wir können diesen (grossen) Schritt nicht einfach machen ohne Erklärung. Wir sind dazu konditioniert, wissen zu müssen, was danach kommt. So gut es auch sein kann, eine Situation durchzuspielen, desto blockierender ist es, wenn man das mit einer Intuition macht, die eine grosse Entscheidung in den Raum stellt.

„Intuition kann wie alle meditativen Disziplinen überaus wirksam sein, WENN – UND NUR WENN – man den Mut und die persönliche Macht hat, ihrer Führung zu folgen. Führung erfordert Handeln, garantiert aber keine Sicherheit.

Während wir unsere Erfolge in persönlichem Wohlbehagen und in Sicherheit messen, misst das Universum unsere Erfolge daran, wieviel wir gelernt haben.

Solange sich unsere Erfolgskriterien an Wohlbehagen und Sicherheit orientieren, werden wir unsere intuitive Führung fürchten, denn aufgrund ihrer Natur führt sie uns zu neuen Lernzyklen, die bisweilen recht unbequem sein können.“

Caroline Myss, Chakren

Caroline Myss - Intuition und Tun

Du siehst, die intuitive Führung stellt sich oft diametral entgegen dem, was wir als weltlichen Erfolg sehen. Wir sind auf die Erde gekommen, um zu lernen. Nicht um vermeintliche Annehmlichkeiten anzuhäufen, die nur ein grosser Schnuller sind für Probleme aus der Kindheit.

Der Seelenweg – der Weg des Mystikers – erfordert höchste Lernziele und damit oft auch hohe weltliche „Opfer“. Dann kommt man auch immer besser dahinter, was eigentlich mit dem vermeintlichen „Ego-Tod“ gemeint ist.

Es geht darum, dass man Teile seiner alten Identität immer weiter abwirft und neue hinzu gewinnt. Im besten Falle solche, die nahe an der individuellen Signatur der Seele angesiedelt sind und damit wiederum dem Seelenweg folgen.

Genau darum habe ich den Weg der Stille erschaffen, dass man diesen Vorgang initiiert oder weiter verfeinert.

Intuitive Führung ist ein schrittweiser Prozess und hat nur selten etwas mit einer „himmlisch überlieferten Prophezeihung“ für deine Zukunft zu tun. Es ist selten eine direkte „Schritt-für-Schritt“ Anleitung, wie der Verstand sich das vorstellt.

Wir im Westen haben das Gefühl der beste Lehrer sei jemand, der einem alles punktgenau erklärt. Im Osten hat man noch viel länger und bis heute verstanden, dass der beste Lehrer jemand ist, der dich deine Prozesse selber gehen lässt.

Ein wohlwollender Begleiter, der eigene Potenziale aufzeigen kann und weg-WEISE-nd ist, aber einem nie den Sprung ins Ungewisse abnehmen wird.

Intuition leben - Schritt für Schritt

Wie Intuition funktioniert im Chakra-System

Intuition in den Chakras

 

Eine Intuition ist – wie gesagt –  eigentlich eher „reine Information“. Trotzdem erleben wir diese innere Führung auch öfters mal gepaart mit einem Gefühl oder einer körperlichen Reaktion. Zum Beispiel in den Chakras.

Wenn wir irgendeinen Raum betreten und sich plötzlich der Bauch zusammenzieht, dann können wir davon ausgehen, dass auf der „Beziehungsebene“ etwas in der Luft ist, was unsere Aufmerksamkeit erfordert. Und Beziehungsebene heisst nicht unbedingt Partnerschaft!

Das Sakral-Chakra hat nicht nur in Partnerschaft eine wichtige Rolle, sondern in jeglicher Beziehung zu Menschen und zur Umwelt. Somit könnte es sein, dass ein Mensch besonders herausfordernd oder besonders wertvoll ist in diesem Raum.

Der Unterschied wird man selbst spüren, wenn man sich ehrlich wahrnimmt. Wenn sich etwas zusammenzieht im Körper oder auf energetischer Ebene, dann weist das eher auf eine Weisung auf Vorsicht. Wenn wir uns kleine machen und zusammen ziehen, ist das eine Schutzreaktion. Hier ist das nicht anders.

Hingegen wenn ein Chakra oder ein Körperteil oder -reagion wie wild pulsiert und aktiviert ist, dann darf man wohl eher darauf acht geben, was besonders wertvoll ist im Raum und worauf man möglicherweise proaktiv hinsteuern sollte.

Eigentlich ist die körperliche Reaktion oder die spürbare Aktivität im Chakra-System nur ein überdeutliches Signal für das, was grad vor dir steht. Ob sichtbar oder nicht. Während die reine Intuition eher in der Stille und in innerem Frieden kommt.

Denn wenn wir gerade nicht in innerem Frieden sind, dann müss die innere (oder höhere) Führung Mittel und Wege finden, wie sie uns trotzdem noch erreichen kann. Logisch oder? Die Nachricht will überbracht werden, so oder so. Man will unser Bestes!

Man darf sich also bei jeder Reaktion des Körpers oder des Chakra-Systems fragen, wo taucht die Reaktion auf und was ist die Symbolik dieses Bereichs. Hier ist es unabdingbar, dass man das Chakra-System kennt oder eine Ahnung hat von Seelen-Symbolik. Der Symbolik von Seelenbotschaften.

Falls du Fragen dazu hast, darfst du dich gerne für 1:1 Teaching melden oder weiteres zur Seelen-Symbolik lesen hier.

In-TUITION

 

Das Wort selbst gibt es vor. Ein Tutor ist ein Lehrer. Tuition das Lehren. Im Sinne eines Lehrstücks, einer Prüfung. Wo wird sie wahrgenommen und soll sie wirken?: Innen. Also; In-Tuition.

Eine Prüfung von deiner Seele und deiner geistigen Führung.

Wann ist es Intuition? Wie erkenne ich Intuition?

Wir sind ständig von allen nötigen Symbolen umgeben, die uns führen können auf unserem Seelenweg (oder zu diesem hin).

Vielleicht kennst du die Floskel: „Alles ist dein Spiegel.“ Eine Halbwahrheit zwar, aber sie weist in eine brauchbare Richtung.

Sie entspringt dem Gesetz der Resonanz, welches besagt, dass wir alles in unser Leben „ziehen“, was „zu uns gehört“. Oder was wir erschaffen. Bewusst oder unbewusst.

Das stimmt grundsätzlich. Aber ebenso leben wir neben anderen Menschen, die wiederum ihre Dinge anziehen und manche sich perfekt ergänzen mit unseren, aber andere auch nicht. Aber lassen wir das hier mal mit dem Resonanzgesetz.

Intuition lässt uns die Symbole erkennen, die SCHON DA SIND!

Es ist, wie wenn plötzlich deine Taschenlampe für einen Moment angeht in einem dunklen Raum, und du einen kurzen Einblick bekommst in das, was dort drin ist.

Soviel, dass du einen Schritt machen kannst, so wenig, dass es immer noch Mut erfordern wird, diesen zu tun. Um dann erst im Nachhinein WIRKLICH zu erkennen, was der Grund und „das Gold dahinter“ war.

Auch dieser Satz „Alles ist schon in dir, was du brauchst“ ist nicht gelogen. Aber halt eben auch nur unpräzise. Logisch ist schon alles da. Aber vielleicht noch nicht erkennbar.

Und daran leiden wohl auch die meisten. Denn sie erkennen zwar die Wahrheit an dieser Aussage, aber auch die Halbwahrheit. Man lässt einmal mehr gekonnt den Prozess weg und „preist nur das Schöne an“.

Dass es einen auch mal mühseligen Prozess erfordern kann bis man das alles erkennt, will in der heutigen Zeit der sofortigen Befriedigung niemand wirklich wahrhaben.

Aber Intuition ist nunmal auch etwas, was nicht unbedingt einfach „vom Himmel fällt“. Natürlich kommt sie vom geistigen, aber nur dann wenn es dran ist. Wenn man soweit ist.

Und man kann sich „soweit“ machen bzw. es begünstigen.

Der Weg der Stille – Der Intuition folgen

 

Ebenfalls dafür habe ich den Weg der Stille für dich kreiert. Dass du diesen Prozess dorthin mit mir zusammen bestreiten kannst.

Aber soviel sei schonmal gesagt; es ist „simpler“, als man vielleicht denkt.

Denn grundsätzlich ist es in vielerlei Hinsicht einfach ein Weg der Selektion, des Ausmerzens, der Stille und der Konzentration/des Fokus. Eine Art alchemischer Prozess der Reinigung.

Es geht darum die eigene Wahrnehmung zu entgiften und neu auszurichten. Dann spürt man immer öfters, was wirklich wesen-tlich ist. Was wirklich die (eigene) Wahrheit ist.

Und wenn man gewillt ist, diesen Weg zum eigenen Lifestyle zu machen, dann kann jede Wahrnehmung plötzlich eine Art Intuition werden. Wenn man sie lernt als Symbolik des eigenen Seelenwegs zu erkennen.

Dann scheinen sich die Dinge fast von selbst zu erklären und zu lösen. Und trotzdem erfordern sie immer noch die eigene Entscheidung. Aber diese fällt einem immer leichter, wenn man erkennt, dass man diesem „unlogischen“ Wegweiser Namens Intuition vertrauen kann.

 

Abschliessend möchte ich dich wirklich ermutigen, diesen Weg in deine intuitiven Fähigkeiten zu gehen!

Kaum was wird sich mehr lohnen, denn sie weisen dir den wahren Weg zu deiner Seele und damit deiner Glückseligkeit.

Das kannst du auch ohne mich und meinen Weg der Stille, das ist nicht der Punkt. Auch hier; spür nach, was sich zeigen will in dir.

Vielleicht war das hier nur ein wichtiger Input für dich, damit du endlich auf die Suche gehst, nach einem geeigneten Werkzeug. Vielleicht willst du nun den Weg der Stille machen. Beides ist eine mögliche Wahrheit.

Jeder muss seine eigene Form der Wahrheit für sich finden. Und auch erkennen lernen, wann etwas irreführend für einen ist. Und woran man das wiederum erkennt.

Ich kann dir einige Schritte weit helfen und Tools geben dafür, aber der Weg in die eigene Intuition muss geschritten werden, so oder so.

Meld dich also gerne, wenn du ein gutes Gefühl hast mit mir als deinem Begleiter und wenn nicht, dann bitte finde was/wen, der/die das auslöst. Es ist womöglich der erste Schritt auf (d)einem Weg.

Alles Gute und Gottes Segen dafür
Silvan

, , ,
%d Bloggern gefällt das: